Kirchengemeinderat im Juli 2017

In seiner letzten Sitzung am 20.07.2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Bausache WCs Gemeindehaus: Aufgrund der Nicht-Verfügbarkeit von Handwerkern im Zeitraum der Sommerferien kann die Sanierung der WC-Anlagen nicht wie geplant im August stattfinden. Der KGR machte sich Gedanken über einen Alternativzeitraum:  Momentan wird der Jahresbeginn 2018 favorisiert, weil in dieser Zeit im Gemeindehaus weniger Betrieb ist als nach den Sommerferien und in der Adventszeit. Für die gesamte Umbaumaßnahme wird mit einer Dauer von ca. 6 Wochen gerechnet.    

Mitarbeitende Gemeindedienst: Der Gemeindedienst sucht dringend neue Mitarbeitende. Die Aufgaben dieses umfassen das Austeilen von Einwurfsendungen 3 bis 4 mal im Jahr in einigen zugeteilten Straßen sowie das gelegentliche Überbringen von Geburtstagsgrüßen. Der KGR überlegte, ob es zukünftig eine Option wäre, das Überbringen von Geburtstagsgrüßen und das reine Einwerfen von Sendungen (Gemeindebeitrag, Diakoniesammlung) voneinander abzukoppeln und damit die Überbringenden von Geburtstagsgrüßen mit dem Besuchsdienst zusammenzuführen, sodass auch diese hauptamtlich begleitet werden können.

Gartenneuanlage Pfarrhaus: Der KGR beschloss die Mehrkosten zur Neugestaltung des vorderen Pfarrgartenteils, welche im Zuge des Mauerneubaus und der Kurvenumgestaltung nötig geworden sind. Die Arbeiten waren aufwändiger als im Kostenvoranschlag geschätzt.

Tauf- und Traugottesdienste: Der KGR tauschte sich über Tauf- und Traugottesdienste aus. Ganz bewusst werden Taufen in Oberboihingen im Gottesdienst der Gemeinde gefeiert. Naturgemäß sind solche Gottesdienste lebendiger als andere, auch durch die Anwesenheit von Kindern. Im Interesse der gesamten anwesenden Gemeinde soll jedoch auf eine angemessene Gesamtatmosphäre hingewirkt werden. Das Angebot des Fotographierens besteht daher nach (!!) dem Gottesdienst. Darauf soll auch nochmals konkret hingewiesen werden. Anwesende Gemeindeglieder sollen so möglichst unbeschwert Gottesdienst feiern können und der Charakter eines Gottesdienstes gewahrt werden.

Aus gegebenem Anlass wird auch um eine angemessen Lautstärke bei eingespielter Musik während Trauungen gebeten. Das sollte bei rechtzeitigem Test der mitgebrachten Technik kein Problem darstellen. Gerne sind wir dabei mit Tipps hilfreich.

Kirchengemeinderat im Juni 2017

In seiner letzten Sitzung am 22.06.2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Gemeindeinfobrief: Mit dem Aufruf zum Gemeindebeitrag 2017 soll ein Gemeindeinfobrief an alle ev. Haushalte ausgeteilt werden. Die dafür gegründete Arbeitsgruppe berichtete über die bisherigen Gestaltungs- und Inhaltsideen. Da dieser Gemeindeinfobrief bis vor der Sommerpause nicht fertiggestellt sein wird, wird der Gemeindebeitrag mit dem Gemeindeinfobrief 2017 im September/Oktober, anstatt wie sonst im Juli, ausgetragen.

Bausache barrierefreier Eingang Kirche:Es wurden weitere Ideen/Gedanken zum Einbau eines barrierefreien Eingangs und eines Windfangs in die Kirche ausgetauscht. Der KGR stellt sich auf noch längere und gründliche Beratungen ein und wird dann auch den ins Auge gefassten Gemeindeinformationsabend durchführen. Anregungen zu den Beratungen werden gerne entgegen genommen.

Vorüberlegungen zum Diakonatsplan 2018: Im Rahmen des 2018 in Kraft tretenden Diakonatsplans erhält jeder Distrikt im Kirchenbezirk 50% des Stellenanteils eines Diakons, jeweils zur Hälfte für Schulkooperation und gemeindebezogenen Jugendarbeit. Die Gemeinden innerhalb eines Distriktes haben die Aufgabe sich bis Ende des Jahres darauf zu verständigen, wie diese 50% untereinander aufgeteilt werden. Der KGR spricht sich dafür aus, dass sich die KG Oberboihingen mit Blick auf das bereits laufende Schulkooperationsangebot für einen Stellenanteil im Feld Schulkooperation stark macht. Denn die Erfahrung in der laufenden Kooperation hat gezeigt, dass eine hauptamtliche Kraft für das Fortbestehen der Kooperation unbedingt nötig ist.

Kirchengemeinderat im Mai 2017

In seiner letzten Sitzung am 18.05.2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Barrierefreier Zugang Kirche: Es wurde weiter über die Varianten eines barrierefreien Zugangs zur Kirche und einen Windfang beraten. Der KGR sprach sich für das Hinzuziehen eines Fachmanns für historische Bauten und wenn möglich, einer Visualisierung der bisher angedachten Möglichkeiten, aus. Daher wird der geplante Informationsabend für die ganze Gemeinde erstmal verschoben, sodass etwaige neue Erkenntnisse aus einem solchen Gespräch und eventuelle Visualisierungen der Ideen in den Informationsabend einfließen können.

Rücklagenbildung Mauern: Der KGR beschloss, eine Rücklage für die zur Kirchengemeinde gehörenden Mauern rund um die Kirche und den alten Friedhof anzulegen. Auf diese kann im Fall von Sanierungsbedarf baufälliger Mauerteile zurückgegriffen werden. Als Grundstock soll ein Teil des zu erwartenden Haushaltsüberschusses 2016 in diese gebucht werden.

Neue Paramente: Künstler Hr. Felger teilte in einer E-Mail mit, dass sich die neuen weißen Paramente (Altar- und Kanzelbehang aus Stoff), welche er für die KG entworfen hat, nun in der Fertigstellung befinden.

Lebendiger Adventskalender 2017: Bereits jetzt sind die Planungen für den lebendigen Adventskalender im Dezember angelaufen, da dieser 2017 sein 15-jähriges Jubiläum feiert. Dieses soll unter dem Motto „Sagenhafte Adventszeit“ stehen. Zudem wird es in diesem Jahr die zusätzliche Möglichkeit geben, als Teilnehmende eine Geschichte aus einer bereits vom Vorbereitungsteam getroffenen Auswahl zu wählen.

KGR im April 2017

In seiner letzten Sitzung am 27.04.2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Rückblick Ostern: Der Salbungsgottesdienst wird gut angenommen. Die Auferstehungsfeier des Posaunenchors auf dem Friedhof war dieses Jahr besser besucht als die letzten Jahre. Mit Blick auf die Osternachtsfeier 2018 wird auf Anregung der Vorbereitenden das Gespräch mit den Verantwortlichen der katholischen Kirche gesucht, um zu klären, inwieweit eventuell eine ökumenische Osternachtsfeier möglich wäre.

Austausch barrierefreier Zugang Kirche: Dem KGR ging mittlerweile das Protokoll der Bauberatung zur Bausache barrierefreier Zugang Kirche zu. Neu eingebracht wurde die Frage, inwiefern ein ebenerdiger, barrierefreier Zugang auf der dem bisherigen Seiteneingang gegenüberliegenden Seite des Kirchenschiffs mittels einer neu einzubauenden Tür eine Idee sein könnte. Zudem beriet der KGR wie die Gemeinde in diese Überlegungen, beispielsweise in Form eines Austausch- und Infoabends in den nächsten Monaten, miteinbezogen werden kann.

Bericht aus der Bezirkssynode: Die Bezirkssynode hat den neuen Diakonatsplan, welcher 2018 in Kraft tritt, beraten und beschlossen. Dieser sieht mehr Stellenanteile für die kirchliche Jugendarbeit vor, um diese zu stärken. Zudem erhält jeder Distrikt innerhalb des Kirchenbezirks einen 50%-Stellenanteil eines Diakons.

Überlegungen Infobrief zum Gemeindebeitrag 2017: Der KGR beriet über die Idee, zur Bitte um den Gemeindebeitrag 2017 einen Infobrief zur Kirchengemeinde zu erstellen und beizulegen. Da der Gemeindebeitrag an alle evangelischen Haushalte ausgetragen wird, ließen sich hiermit auch Gemeindemitglieder erreichen, die nicht regelmäßig Angebote der KG nutzen. Es bildete sich ein Team, das Umfang, Gestaltung und Inhalt eines solchen Infobriefs ausarbeitet.

KGR im März 2017

In seiner letzten Sitzung am 16. März 2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Bausache WC-Anlage Gemeindehaus: Der Bauausschuss und der KGR sprachen sich für Entwurf 3 der von Architekt Hr. Nehlich vorgelegten Entwürfe aus: Dieser sieht einen Tausch der Damen- und Herrentoilette vor und ermöglicht damit als einziger, die Fenster in der Außenwand weiterhin zu öffnen. Die Trennmauer zwischen den Toiletten wird im Zuge des Umbaus abgerissen und mit einem Lichtband versehen neu eingebaut. Vorgesehen ist zudem, sämtliche Leitungen neu zu verlegen und eine automatische Beleuchtung. Der Umbau soll in den Sommerferien 2017 vorgenommen werden.

Haushaltsplan 2017: Der KGR beriet und informierte sich über den Haushaltsplan 2017, der vor allem dank außerordentlicher Kirchensteuerzuweisungen einen Überschuss aufweist, und beantragte die Bewilligung der zum Ausgleich des Haushalts 2017 nötigen Kirchensteuerzuweisungen. Ein neues E-Piano und Funkmikrofon sowie Podeste für die Kirche wurden als größere Anschaffungen 2017 in den Plan gestellt.

Paramente Kirche: Der Künstler Hr. Felger hat am 12. März unsere Kirche besucht und hat mittlerweile die Entwürfe für das weiße und lila Parament (Stoffbehänge an Kanzel und Alter) fertiggestellt. Momentan können diese nicht wie geplant gedruckt werden, da Hr. Felger noch bezüglich der Druckqualität in Verhandlungen mit der Druckerei steht. Hr. Felger machte der KG das Angebot, die Entwürfe für denselben Preis direkt auf Seide zu malen, sollten seine Verhandlungen nicht erfolgreich sein.

Offene Kirche am 10. September: Der KGR schloss sich dem Vorschlage des Kirchenbezirks an, am Tag des offenen Denkmals, Sonntag 10.09.2017, die Kirche anlässlich des Lutherjubiläums nach dem Gottesdienst bis um 18 Uhr geöffnet zu lassen.

Änderung Sammlung Diakonie: Bisher wurde die Sammlung für die Diakonie zweimal im Jahr mittels ausgeteilter Spendentüten aus Papier durchgeführt. Da der Druck dieser Tüten der Diakonie hohe Auslagen verursacht und eine bezirksweite Umfrage ergab, dass 80% der Gemeinden auf die Spendentüten verzichten könnten, wird von nun an ein Anschreiben mit Überweisungsvordruck ausgeteilt. Die Sammlung wird nur noch einmal im Jahr durchgeführt. Natürlich besteht auch weiterhin die Möglichkeit, eine Spende an die Diakonie in einen entsprechend beschrifteten Umschlag in die Opferbüchsen einzulegen, sollten Sie nicht mittels Überweisungsvordruck spenden wollen.

KGR im Februar 2017

In seiner letzten Sitzung am 16.02.2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Baumaßnahme barrierefreier Eingang Kirche: Die Bauberatung durch den Oberkirchenrat hat ebenfalls am 16.02. stattgefunden. Der bisher diskutierte Vorschlag eines Anbaus einer Rampe zum barrierefreien Zugang in die Kirche am Seiteneingang von Richtung Sakristei kommend, wurde als machbar und sinnvoll eingeschätzt. Diese Rampe soll am Seiteneingang an ein Podest anschließen, das als Windfang dienen soll. Über dessen Ausgestaltung besteht noch Klärungsbedarf. Im Zuge des Anbaus der Rampe mit Podest wird im Kircheninnenraum mindestens eine Bank am Seiteneingang entfernt. Offen ist noch das Entfernen weitere Bänke im hinteren Teil der Kirche, um dort flexiblen Raum zu schaffen. Alle Maßnahmen müssen mit dem Denkmalschutzamt beraten werden. Abgewartet werden muss auch das Protokoll der Bauberatung, welches eine erste Schätzung der Kosten für die Baumaßnahmen enthält.

Infos zur Kooperation Jugendwerk/Kirchengemeinde – Schule: Mittlerweile fand ein Gespräch mit den Verantwortlichen des ev. Bezirksjugendwerks statt. Das Bezirksjugendwerk würden seinen FSJler auch im nächsten Schuljahr zu Verfügung zu stellen. Momentan gehen die Überlegungen von KGR und Jugendwerk aber in die Richtung, das Angebot im Schuljahr 2017/18 auszusetzen, da bis März 2017 eine sichere Zusage an die Schule erfolgen muss. Allerdings kann bis dahin nicht sicher gesagt werden, ob im Folgeschuljahr Ehrenamtliche für das Angebot gefunden werden können. Zudem kann Diakon Jochen Rohde das Angebot ab jetzt aufgrund personeller Änderungen im Bezirksjugendwerk nicht mehr betreuen, außerdem ist die FSJ-Stelle für den Zeitraum ab September 2017 noch nicht neu besetzt.

Reflektion Mitarbeiterempfang 12.02.2017: Der Mitarbeiterempfang nach dem AmiGo-Gottesdienst war gut besucht und wurde gut angenommen. Allerdings war es recht eng und es gab nicht genug Sitzplätze. Der KGR überlegte, ob ein solcher Empfang im Sommer sinnvoller wäre, da sich dann auch draußen aufgehalten werden kann. Eine Rückmeldung war, dass es mehr Informationen zu z.B. Zahlen an Mitarbeitenden, Neuigkeiten aus den Gruppen und Kooperationen geben sollte. 

KGR im Januar 2017

In seiner letzten Sitzung am 19.01.2017 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Kooperation Schule-Jugendwerk-Kirchengemeinde: Es fand ein Gespräch mit den Ehrenamtlichen des Jugendwerks zu ihrer Wahrnehmung des Kooperationsangebots Villa Kunterbunt an der Schule statt: Das Angebot wurde im letzten Schuljahr sehr positiv angenommen. In diesem Schuljahr läuft das Angebot aufgrund anderer Hauptamtlicher aus dem Bezirksjugendwerk, die das Angebot unterstützen, und der Schwierigkeit, zur Mittagszeit Ehrenamtliche aus dem Jugendwerk zu finden, nicht so rund. Als nächstes steht ein Gespräch mit den Hauptamtlichen aus dem Bezirksjugendwerk Nürtingen an.    

Vikariat Hr. Elwert: Eigener Seelsorgebezirk: Der KGR beschloss, dass Vikar Hr. Elwert ab 15. Februar 2017 ein kleines Gemeindegebiet mit circa 450 Gemeindeglieder als Seelsorgebezirk betreuen wird. Hr. Elwert wird in diesem Gebiet Geburtstagsbesuche übernehmen und Ansprechpartner für seelsorgerische Fragen sein. Genauere Information zu dem von Hr. Elwert betreuten Seelsorgebezirk werden in den nächsten Wochen im Mitteilungsblatt und auf der Homepage stehen.

Vorüberlegungen Anschaffungen Haushaltsplan 2017: Der KGR sprach über eventuell nötige Anschaffungen und dafür eingeholte Angebote, die bei der Aufstellung des Haushaltsplans 2017 bedacht werden müssen: So sind die beiden älteren Funkmikrofone in der Kirche nicht mehr funktionstüchtig und sollten durch ein neues ersetzt werden, welches rund 600€ kostet. Ebenfalls nicht mehr im besten Zustand ist das schon recht alte E-Piano in der Kirche. Auch wurde die Anschaffung eigener Podeste für die Kirche angedacht, da bisher Podeste für Krippenspiel, Band o.ä. aufwendig von der bürgerlichen  Gemeinde geliehen werden werden müssen.

Bausachen Kirche und WC Gemeindehaus: Mittlerweile hat die KG einen Termin für die schon lange beantragte Bauberatung bezüglich des behindertengerechten Eingangs und Windfangs an der Kirche erhalten, welche Mitte Februar stattfinden wird. Zudem wird ab Februar die Renovierung der WCs im Gemeindehaus durch Architekt Hr. Nehlich begonnen. 

Kirchengemeinderat im Dezember

In seiner letzten Sitzung am 15.12.2016 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Mitarbeiterempfang: Der KGR diskutierte über eine Änderung hinsichtlich des Mitarbeiterempfangs 2017. Vorschlag ist, dass dieser am Sonntag, 12. Februar 2017, nach einem Amigo-Abendgottesdienst stattfinden soll.

Vikariat: Vikar Hr. Elwert wird Ende 2016 seine erste Predigt in einem Gottesdienst halten und im neuen Jahr monatlich einen Gottesdienst übernehmen. Ab Februar wird Hr. Elwert eine eigene kleine Seelsorgeeinheit in der Gemeinde übernehmen und betreuen. Dazu muss nun ein passendes Gemeindegebiet ausgewählt werden.

Diakonatsplan 2018: Der KGR beriet über die vom Kirchenbezirk angeforderte Rückmeldung zum Diakonatsplan 2018: Im März 2017 wird die Bezirkssynode eines der drei vorgeschlagenen Modelle zur Umsetzung auswählen. Der KGR sprach sich für Modell zwei aus, welches eine Ausweitung der Diakonatsstellen in der Jugendarbeit auf 400% vorsieht.

Aus der Kirchenpflege: Der Erlös des Verkaufs auf dem Weihnachtsmarkt beträgt 187,17€ und wird an „Brot für die Welt“ gespendet. Am Kartoffelfest im November kamen rund 600€ an Spenden zusammen, diese werden für die Anschaffung der neuen Paramente (Altarbehänge) in der Kirche verwendet werden. Die Auflegung des Haushaltsabschlusses 2015 erfolgt vom 12. bis zum 29. Dezember 2016 zu den Öffnungszeiten des Pfarramtes.

Licht in der Kirche: Der KGR beschloss den Kauf von dimmbaren Leuchtmitteln und vier Dimmern, um den Kirchenraum an Anlässen wie Abendgottesdienste und Weihnachten atmosphärisch und praktisch sinnvoll ausleuchten zu können.

Verhältnis Neuapostolische Kirche: Sowohl auf Landes- als auch auf Bezirksebene zeigt sich eine deutliche Öffnung der Neuapostolischen Kirche in Richtung Ökumene. Der KGR überlegte, in welcher Form die KG mit der Neuapostolische Kirche in Oberboihingen erste Schritte ökumenischer Zusammenarbeit versuchen könnte.

Kirchengemeinderat im November

In seiner letzten Sitzung am 10.11.2016 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Gespräch mit AK Asyl: Der AK Asyl war eingeladen über den Stand seiner Arbeit zu berichten. Fr. Vogel und Fr. Vetter berichteten von Angeboten für die mittlerweile 60 in Oberboihingen lebenden Flüchtlingen, die nahezu alle aus Syrien stammen und anerkannte Asylbewerber sind. Unter diese Angebote fallen Paten, Sprachkurse und das Café International. Der AK Asyl dankte der Kirchengemeinde und dem ev. Jugendwerk für die Möglichkeit, das Gemeindehaus und Spielmaterialien für Sitzungen und besonders das Café International nutzen zu können.

Neue Paramente: Die Herstellung der neuen Paramente (= verschieden farbige und mit Motiven ausgestattete Stoffbehänge an Kanzel und Altar, welche im Verlauf des Kirchenjahrs wechseln) verzögert sich. Der Künstler Hr. Felger hat den KGR informiert, dass die Druckerei im Moment den für die Paramente ausgesuchten Seidenstoff nicht beziehen kann. Daher muss mit der Herstellung der Paramente abgewartet werden, bis dieser Stoff wieder beziehbar ist.

Barrierefreier Zugang und Windfang Kirche: Der KGR stellte weitere Überlegungen zum barrierefreien Zugang und einem Windfang für den Eingang der Kirche an: Schwerpunkt der Überlegungen war die Verlegung des Haupteingangs an die Seitentür, an welche man den barrierefreien Zugang und den Windfang anbauen könnte, ohne eine optische Schädigung der Arkaden und des heutigen Haupteingangs in Kauf nehmen zu müssen. Zudem würde über das Herausnehmen von Bänken im hinteren Teil der Kirche diskutiert, was einen flexibel einsetzbaren Freiraum in der Kirche schaffen könnte.  

Offene Kirche: Der KGR beriet über den Vorschlag, die Kirche außerhalb der Gottesdienstzeiten zu öffnen. Es kam der neue Vorschlag auf, die Kirche und den Kirchturm zu besonderen Anlässen, vor allem Festen auf dem Dorfplatz, zum Beispiel dem Weihnachtsmarkt oder Dorffest, für Besucher zu öffnen.

Diakonatsplan 2018: 2018 wird im Kirchenbezirk ein neuer Diakonatsplan umgesetzt. Für diesen stehen momentan drei Modelle zur Debatte, die eine unterschiedliche Aufteilung der Dienstaufträge der Diakone im Kirchenbezirk vorschlagen. Zwei der Modelle sehen eine Ausweitung der Dienstaufträge in der kirchlichen Jugendarbeit vor.

Kirchengemeinderat im Oktober

In seiner letzten Sitzung am 13.10.2016 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Barrierefreier Eingang und Windfang Kirche: Zusammen mit Architekt Hr. Nehlich fand ein Austausch über die früher oder später nötig werdende Baumaßnahme barrierefreier Zugang zur Kirche statt. Angedacht war, diese zusammen mit dem Einbau eines Windfangs für den Eingang der Kirche zu realisieren. Es wurden verschiedenen Ideen und ihre Vor-/Nachteile diskutiert, so auch ob eine Rampe als barrierefreier Zugang eher am Haupteingang unter den Arkaden oder am Seiteneingang der Kirche denkbar wäre.

Kauf neuer Paramente: Der KGR beschloss den Kauf eines neuen weißen Paramentenpaars nach den Entwürfen des Künstlers Andreas Felger. Die Kosten für diese liegen bei 2700€, zuzüglich eventuell anfallender Mehrkosten für eine breitere Ausgestaltung der Paramente. Zudem beschloss der KGR, Hr. Felger mit den Entwürfen für ein violettes Paramentenpaar zu beauftragen.

Weiterarbeit Visitationsbescheid: Aufgrund Pfr. Gaiser Studiensemester hatte der KGR den im April zugegangenen Visitationsbescheid von Dekan Waldmann noch nicht im Detail diskutiert. Als Hauptaufgaben für die Kirchengemeinde nennt der Dekan in diesem die Stärkung der Kooperation mit Reudern und den Vereinen, Kindergärten und der Schule vor Ort sowie das Augenmerk auf bisher nicht vorhandene Kooperationen mit den Kirchengemeinden im Distrikt Unterer Neckar zu legen. Es wurde ebenfalls über den Vorschlag, die Kirche außerhalb von Gottesdienstzeiten zu öffnen, diskutiert.

Kollektenplan 2017: Der KGR beschloss den Kollektenplan 2017, der aus Pflichtopfern, vorgeschlagenen Opfern des Oberkirchenrats, dem Bezirksopfer, dem Opfer für die religionspädagogische Arbeit in den Oberboihinger Kindergärten und Opfern für die eigenen Gemeinde besteht. Ebenfalls wählte der KGR zwei Projekte aus, die über das Weltmissionsopfer bedacht werden. Herzlichen Dank an Fr. Wörz für das Treffen der Vorauswahl!

Kurzvorstellung des neuen Vikars

Ab Oktober gibt es ein neues Gesicht in der evangelischen Kirchengemeinde in Oberboihingen. Ich heiße Paul-Bernhard Elwert, werde mein Vikariat in Oberboihingen machen und möchte mich Ihnen kurz vorstellen. Doch vorab ein paar Infos zum Vikariat: Das Vikariat ist die praktische Ausbildungsphase für den Pfarrberuf, die auf das abgeschlossene Studium folgt. Die knapp zweieinhalb Jahre bestehen für mich einerseits aus Arbeit in der Kirchengemeinde und der Schule vor Ort zusammen mit Pfarrer Gaiser, der mein Ausbildungspfarrer ist, und andererseits aus wechselnden thematischen Schulungseinheiten im Pfarrseminar in Birkach mit den anderen Vikar*innen.

Anfang des Jahres hab ich mein 1. theologisches Examen in Tübingen erfolgreich abgeschlossen und schaue auf ein spannendes und vielfältiges Studium zurück, das mich von Tübingen über Accra (Ghana) nach Hamburg und Toronto (Kanada) gebracht hat, um die größeren Stationen zu nennen. An manchen Orten war ich länger, an anderen kürzer aber immer in Gemeinschaft, das hat es intensiv und reichhaltig gemacht. Meine Liebe habe ich in Hamburg gefunden: Rebekka und ich haben gerade erst geheiratet und ein wundervolles Fest gefeiert. Sie wird noch weiter in Tübingen Theologie studieren. Aber es ist eine Zeit des Umbruchs bei uns – da freue ich mich sehr auf den Anfang des Vikariats in Oberboihingen. Dass es hier eine wirklich aktive Jugendarbeit gibt freut mich, da ich mit Kinderkirche, Jungschar, Zeltlagern, CVJM und Pfadfindern aufgewachsen bin und mich diese Zeiten und Gruppen als Teilnehmer wie als Mitarbeiter gut geprägt haben. Natürlich interessiere ich mich auch für viele andere Arbeitsbereiche: am Pfarrberuf fasziniert mich gerade diese Vielfalt – die Chance mit Ihnen, mit Menschen ganz unterschiedlicher Hintergründe und Alters zu tun zu haben und über „Gott und die Welt“ im Austausch zu sein, über das, was unsere Leben bewegt und uns ausmacht.

Da ich im Norden Nigerias meine ersten Lebensjahre mit meinen Eltern verbracht habe, war mir die Begegnung mit Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen immer ein wichtiges Anliegen, das habe ich auch während des Studiums gesucht und war deswegen viel unterwegs. Ich habe auf meinen Reisen und im Alltag zuhause auf viele Arten gemerkt, dass mich der Glaube bewegt – als Bewahrung, Wegweiser und Fundament, als Herausforderung und als Erfahrung tragfähiger Gemeinschaft mit Gott und mit anderen über Grenzen hinweg. Das alles möchte ich als Vikar gerne teilen.

Auf das Kennenlernen und die Gemeinschaft bin ich mit Blick auf den Beginn meiner Vikariatszeit in der Gemeinde und den einzelnen Gruppen sehr gespannt. Eine erste Gelegenheit dazu gibt es am kommenden Sonntag, am 02.10.16 ab 10.00 Uhr, wo ich beim Familiengottesdienst zu Erntedank vorgestellt werde und beim anschließenden Gemeindeessen in der Gemeindehalle.

Liebe Grüße, Ihr Paul-Bernhard Elwert

Kirchengemeinderat im September

In seiner letzten Sitzung am 15.09.2016 beschäftigte sich der KGR u.a. mit folgenden Themen:

Bausache WC Gemeindehaus: Für das Bauvorhaben WCs im Erdgeschoss des Gemeindehauses wurde die kirchliche Bauberatung angefordert, welche Ende Juli stattgefunden hat. Der Sanierungsbedarf der WCs wurde durch diese bestätigt, mittlerweile wurde auch ein Finanzierungsplan über 33.000€ vorgelegt, welchen der KGR in der Sitzung beschlossen hat.

Neuanschaffung: Stühle/Tische Pfarramt Der KGR beschloss nach Begutachtung dreier Modelle den Kauf von neuen Stühlen für den Sitzungsraum im Pfarramt und das Pfarrbüro sowie den Kauf von neuen Tischen für den Sitzungsraum. Es wurde sich für Holzstühle mit unterschiedlich farbigen Sitzflächen- und Lehnenbezug entschieden.

Vikar ab 1. Oktober: Ab dem 1. Oktober 2016 wird Vikar Elwert sein Vikariat in unserer Kirchengemeinde antreten. Er wird sich im nächsten Mitarbeiterbrief selbst vorstellen und auf Ende September mit seiner Frau nach Oberboihingen ziehen. Pfr. Gaiser erklärte, dass das Vikariat als Vorbereitungsdienst und Ausbildungsphase für das Pfarramt auch viele auswärtige Kurse und Abwesenheitsphasen des Vikars umfasse, sodass Hr. Elwert während seines Vikariats nicht durchgängig in der Gemeinde Oberboihingen anzutreffen sein wird.

Weihnachtsmarkt 2016: Der KGR hat sich wiederrum für die Teilnahme der Kirchengemeinde am Oberboihinger Weihnachtsmarkt 2016 ausgesprochen. Es wird wieder einen halben Stand mit dem bewährten Bücherangebot geben.

Neue Parament: Wie bereits in den vorherigen Sitzungen besprochen, plant der KGR die Anschaffung von neuen, weißen Paramenten, für die der Künstler Andreas Felger bereits einen Entwurf angefertigt hat und die auf Stoff gedruckt werden. Fr. Schreiber und Fr. Masen haben mittlerweile solche auf Stoff gedruckten Paramente angesehen. Am 29.09. werden einige KGRs in der ev. Kirche in Kemnat von Hr. Felger entworfenen Paramente besichtigen.